Logo & Link zu der Startseite

Damit Ihr Hoffnung habt

2. Ökumenischer Kirchentag

München 12.-16. Mai 2010

400 Fahrer zusätzlich

Rekord-Einsatz im Münchner Nahverkehr: Zusätzliche Busse und Bahnen sollen den Andrang bewältigen.

Menschenmassen sind für München nichts Neues: Tausende Besucher strömen jedes Jahr zum Oktoberfest auf die Theresienwiese oder zu Fußballspielen in die Allianzarena. Doch der Ökumenische Kirchentag ist eine besondere Herausforderung, und zwar für die Verkehrsbetriebe: Über 120.000 Teilnehmer müssen zu 3000 Veranstaltungen an 200 unterschiedlichen Orten gebracht werden. Die Münchner Verkehrsgesellschaft hat sich zwei Jahre lang auf das Großereignis vorbereitet. 

MVG-Leitstellenchef Norbert Grünleitner: Heute wirds voll

Um es den Besucher des ÖKT leichter zu machen, gibt es von Donnerstag bis Samstag einen einheitlichen Fahrplan. Es fahren deutlich mehr Busse und Bahnen als an normalen Feiertagen und Wochenenden. Die Verkehrsplaner rechnen damit, dass vor allem die U2 zur Münchner Messe, einem der Hauptveranstaltungsorte, stark belastet wird. Daher gibt es ab der Station "Trudering" Shuttle-Busse zum Messegelände. Außerdem fahren U- und Trambahn in deutlich kürzeren Abständen. 

 

"Bei Überfüllung sperren wir für kurze Zeit den Bahnhof"

Damit alle Kirchentagsbesucher gut ans Ziel kommen, muss das Personal der Münchner Verkehrs-Gesellschaft (MVG) Sonderschichten schieben: Allein am Donnerstag sind 400 Fahrer mehr im Einsatz; außerdem kümmern sich an allen Tagen bis zu 160 zusätzliche Mitarbeiter in den Bahnhöfen um die Fahrgäste. 

"Wir haben am Bahnsteig Service-Personal"

Informationen zu allen Wegen im Münchner Verkehrsnetz finden sich auf www.mvg-mobil.de, an Aushängen in U-Bahnhöfen und Gemeinschaftsunterkünften oder sind abrufbar unter der kostenlosen Hotline 0800/ 0201080.

Christina Höwelhans und Regina Mennig

Mein ÖKT