Logo & Link zu der Startseite

Damit Ihr Hoffnung habt

2. Ökumenischer Kirchentag

München 12.-16. Mai 2010

Die Speisung der 6000

Wenn Tobias Hoffmann 400 Frühstücksportionen in eine andere Schule umleiten muss, erledigt er das per Handy in zwei Minuten. Hoffmann koordiniert die Verpflegung für 6 000 Mitarbeiter und Helfer auf dem ÖKT. Sie alle bekommen drei Mahlzeiten am Tag. Und auch Sängerin Nena bekommt mal Hunger.

Wer mag, bekommt einen Nachschlag

"Das Essen schmeckt ganz wunderbar", schwärmt Peter Wendt aus Hamburg. Der Lkw-Fahrer isst heute Gyros mit Reis zum Mittagessen. Er ist nicht der Einzige: Insgesamt 60 000 warme Mahlzeiten hat Tobias Hoffmann für Helfer und Mitarbeiter bestellt. Dazu kommen noch die Frühstücksportionen. 

Hoffmann ist Koch und hat vor einem Jahr seinen Meister gemacht. Seit September 2009 ist er hauptamtlich beim Ökumenischen Kirchentag beschäftigt, acht ehrenamtliche Helfer unterstützen ihn. "Wir sorgen dafür, dass das Essen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist", sagt der Mann aus Remscheid.

Bio oder regional

4 000 Liter Milch, 1,75 Tonnen Kaffee und 10 000 Päckchen Tee. Das sind die Größenordnungen, in denen Hoffmann seine Bestellungen aufgibt. Damit die rund 6 000 Helfer des Kirchentags frühstücken können, hat er für Donnerstag bis Sonntag noch täglich 12 000 bis 13 000 Brötchen bestellt. "Das Frühstück ist fast komplett bio, und was nicht bio ist, wird wenigstens regional eingekauft", sagt der Koch.

Nicht nur um die ehrenamtlichen Helfer kümmert sich Hoffmann, auch die Stars werden von ihm mit Essen versorgt. "Die Wise Guys essen das ganz normale Helferessen, aber Nena hat speziellere Anforderungen", verrät er.

Reis in 30 Minuten

Das Essen wird nach dem "Cook and chill"-Prinzip zubereitet. Die Mahlzeiten werden bei der Catering-Firma Käfer in Parsdorf vorgekocht, auf sieben Grad Celsius gekühlt, transportiert und dann in der Ausgabehalle auf dem Messegelände wieder erwärmt.

Um den Speiseplan kümmert sich André Fröhlich aus Leipzig. Bohneneintopf mit oder ohne Fleisch steht auf seiner Speisekarte, ebenso wie Lasagne oder Kartoffelsalat mit Fleischpflanzerl. 30 Prozent der Mahlzeiten sind vegetarisch.

Nur 500 Kilo im Container

Auch Fröhlich ist gelernter Koch: "Für mich ist das hier eher ein kleinerer Einsatz. In Abu Dhabi habe ich schon mal 18 000 Essen an einem Tag zubereitet", sagt der Leipziger. Eine größere Herausforderung sei es, die angelieferten Helferessen auch über den Feiertag am Donnerstag kühlzuhalten. In den Kühlcontainer neben der Nahrungsausgabe passen nur 500 Kilo. "Fünf weitere Tonnen Essen muss ich auf andere Kühlorte auf dem Messegelände verteilen", sagt der 35-Jährige.

Im Büro von Tobias Hoffmann und seinem Team hängt ein Schokoriegel an einem Faden von der Decke. "Der ist für Notfälle", sagt er. Noch hat es keinen Notfall gegeben. Bisher ließ sich alles mit ein paar Handy-Anrufen lösen.

 

Julia Jendrsczok

Mein ÖKT