Logo & Link zu der Startseite

Damit Ihr Hoffnung habt

2. Ökumenischer Kirchentag

München 12.-16. Mai 2010

ÖKT-Präsidenten: Christen sollen Aufbruch wagen

Mit einem großen Gottesdienst auf der Theresienwiese in München ist am Sonntag der 2. Ökumenische Kirchentag zu Ende gegangen. Beim Abschlussgottesdienst, an dem 100.000 Gläubige teilnahmen, riefen die beiden Präsidenten des  2. ÖKT die Christen in Deutschland dazu auf, einen „neuen Aufbruch“ zu wagen, um gemeinsam gesellschaftliche und kirchliche Probleme zu lösen. Der evangelische ÖKT-Präsident Eckhard Nagel kritisierte das Wachstums-Denken in Politik und Wirtschaft. „Wir brauchen ein Wachstum an Mitmenschlichkeit, an Rücksichtnahme und Achtsamkeit“, mahnte Nagel. Der katholische ÖKT-Präsident Alois Glück sagte: „Wir sind Christen in dieser Welt und für diese Welt. Diese Verantwortung müssen wir gemeinsam wahrnehmen.“ Zum Bericht

Weitere Themen aus der Rubrik Religion & Kirche

Zollitsch: Pille ist kein "Geschenk Gottes"
Robert Zollitsch, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, hat Margot Käßmann in Sachen Verhütung nachdrücklich widersprochen: „Die Pille ist von Menschen gemacht und nicht einfach von Gott in die Welt hineingeschenkt worden." Weiterlesen ...


Käßmann: Pille ein "Geschenk Gottes"
Die frühere evangelische Landesbischöfin Margot Käßmann hatte die Einführung der Anti-Baby-Pille vor 50 Jahren als „Geschenk Gottes“ bezeichnet. Weiterlesen...


Mehr als 130 000 Dauerteilnehmer beim 2. ÖKT
Als wichtigen Impuls für die Ökumene haben die Präsidenten des 2. Ökumenischen Kirchentags das Christentreffen in ihrer Bilanzpressekonferenz am Samstag bezeichnet. Weiterlesen ...


Kreuzweg in der KZ-Gedenkstätte - Bildergalerie
Anlässlich des 2. ÖKT wurde in der KZ-Gedenkstätte in Dachau ein Kreuzweg veranstaltet, der über sieben Stationen führte und an die zahlreichen Opfer des Konzentrationslagers erinnern sollte. Zur Bildergalerie


Kardinal Lehmann: Einheit ohne "Superkirche"
Um „eine Kirche“ zu werden, wollen und müssen die christlichen Kirchen der Welt ihre eigene Identität nach Ansicht des Mainzer Kardinals Karl Lehmann nicht aufgeben. Weiterlesen...


Unterschiedliches Amtsverständnis: Bremsklotz für Ökumene
Nachgeordnete Frage oder zentraler Unterschied zwischen den beiden Kirchen?
Der Ökumene-Bischof der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Gerhard Ludwig Müller, hat das Amtsverständnis der katholischen Kirche verteidigt. Der Braunschweiger evangelische Landesbischof Friedrich Weber zeigte sich über die Äußererungen enttäuscht. Weiterlesen


Zollitsch: Pille ist kein "Geschenk Gottes"
Robert Zollitsch, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, hat Margot Käßmann in Sachen Verhütung nachdrücklich widersprochen: „Die Pille ist von Menschen gemacht und nicht einfach von Gott in die Welt hineingeschenkt worden." Weiterlesen ...


Frisch getauft und bestens aufgehoben: Nina Hagen erzählt vom Glauben
Im vergangenen Jahr hatte sie sich taufen lassen: Am Samstag berichtete Punklady Nina Hagen (55) auf dem Ökumenischen Kirchentag von ihren Glaubenserfahrungen. „Wir dürfen nie vergessen, dass Christus vor allem bei uns im Alltag leben will“, sagte die schrille Liedermacherin und Schauspielerin bei der Podiumsveranstaltung „Wo Glauben erfahren?“. Weiterlesen...


Fortschritte beim christlich-muslimischen Dialog
Der christlich-muslimische Dialog ist in den vergangenen Jahren ein gutes Stück vorangekommen. Darüber waren sich die Teilnehmer des Podiums „Christlich-muslimischer Dialog: wozu – wohin?“ am Samstag auf dem Ökumenischen Kirchentag einig. Weiterlesen...


Von Schafen, Böcken und dem 1. FC Köln
Manuel Andrack liebt das Wandern und den 1. FC Köln. In seiner Bibelarbeit kommt beides vor. Ab Sommer 2010 will der Ex-Sidekick von Harald Schmidt außerdem wieder Kirchensteuer zahlen. Weiterlesen ...


Verfassungsrechtler: Islamischer Feiertag in Deutschland möglich
Der Verfassungsrechtler Ernst-Wolfgang Böckenförde hält die Einführung eines islamischen Feiertags in Deutschland für möglich. „Warum sollte man bei einer Zahl von rund 3,5 Muslimen in der Bundesrepublik nicht darüber nachdenken?“, so Böckenförde im Rahmen der Veranstaltung „Wie weit geht die Religionsfreiheit?“.  Weiterlesen...


Nächstenliebe bietet „enormes ökumenisches Potential“
Der katholische Präsident des 2. ÖKT, Alois Glück, hat Protestanten und Katholiken zum gemeinsamen sozialen Handeln aufgerufen. In einer bezeichnete er den vorgegebenen Text aus dem Matthäusevangelium (25, 31-46) als „Grundtext der Diakonie“. Jesus identifiziere sich hier ganz mit den „geringsten Brüdern“, den Menschen in Not, die am Rande der Gesellschaft stehen und die übersehen werden. Weiterlesen...


Christen sollen vom Glauben reden
Zum öffentlichen Reden über den Glauben, zu Auseinandersetzungen und zum Streit um Überzeugungen haben Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt und der Münchener Soziologe Armin Nassehi aufgerufen. Weiterlesen...


20 000 setzen ein Zeichen der Einheit
Mit einer orthodoxen Feier des Brotbrechens hat der 2. Ökumenische Kirchentag (ÖKT) einen bewegenden Höhepunkt erlebt. Rund 20.000 Menschen nahmen am Freitagabend an dem rund zweistündigen Vespergottesdienst auf dem Münchner Odeonsplatz teil. Unter ihnen Bundesinnenminister Thomas de Maiziere und Bundesbildungsministerin Annette Schavan.  Weiterlesen...


Aufgeheizte Debatte über sexuellen Missbrauch
Bei der zentralen Veranstaltung zum Thema Missbrauch auf dem Ökumenischen Kirchentag haben Opfer versucht, die Debatte auf dem Podium zu unterbrechen und zu verhindern. Ein Missbrauchsopfer trat zur Bühne und forderte den Jesuitenpater Klaus Mertes auf, seinen gerade begonnenen Vortrag abzubrechen. Der Trierer Bischof Stephan Ackermann, Missbrauchsbeauftragter der katholischen Kirche, erntete Buhrufe Weiterlesen ...


Zuschauer zur Diskussion "Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche"
Auf dem Podium wurde hitzig gestritten, im Publikum gab es Applaus - aber auch Pfiffe und Buhrufe: Auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag wurde über das Thema "Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche" diskutiert. Zum Video


Missbrauch nicht unter den Teppich kehren - Video
Am Donnerstag sprach die Missbrauchsbeauftrage der Bundesregierung Christine Bergmann über das Thema sexueller Missbrauch. Zum Video...

Ein Gott, zwei Religionen - wenn Christen und Muslime heiraten
Ihren Mann Azzam hat Martina Zeitoun vor zehn Jahren in Freiburg kennen gelernt. Bei einem der ersten Treffen fragte sie ihn, ob er an Gott glaube, er sagte ja. Sie beten zum selben Gott, allerdings ist Martina Azzam evangelisch, ihr Mann Muslim. Auf der Podiumsdiskussion "Sie trauen sich! Christlich-muslimische Ehen und Familien" berichten die beiden von ihren Erfahrungen. Zum Bericht


Gastgeber an der längsten Tafel
Drei Studenten stehen am Rand einer Sitzbank in der Theatinerkirche. Aus Berlin sind sie angereist. Mit dem Sonderzug. Zehn Stunden hätten sie für die Strecke Humboldt Universität Berlin – Ökumenischer Kirchentag München gebraucht. Und die Ökumenische Vesper sei einer der Höhepunkte ihres Besuchs. Zum Bericht


Eucharistie schon jetzt offen für alle
Die Teilnahme von Angehörigen anderer Konfessionen an der katholischen Eucharistie ist nach Darstellung des katholischen Theologen Otto Hermann Pesch auch offiziell möglich und nicht nur stillschweigend geduldete Praxis. Der Hamburger katholische Weihbischof Hans-Jochen Jaschke bestätigte diese Sicht. Weiterlesen...


Umfrage zum Thema "Reformation"
War die Spaltung der Kirche notwendig? Welche Gründe sprechen für die Reformation, welche dagegen? Eine Umfrage. Zum Beitrag


Kirchen erwägen ein neues Sozialwort
Die beiden großen Kirchen erwägen ein neues gemeinsames Wort zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Deutschland. Präses Nikolaus Schneider und Erzbischof Robert Zollitsch wollen miteinander ins Gespräch kommen. Weiterlesen...


Hoffnung auf Stammzellforschung ohne Embryonen
Chronische Krankheiten, wie Parkinson, Volkskrankheiten wie Diabetes oder auch sehr seltene Krankheiten: um Fortschritte in iher Erforschung zu machen, bedarf es oft Stammzellen. Hans Schöler, Direktor des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster, hat jetzt eine Methode entwickelt, mit der menschliche Zellen künstlich reprogrammiert werden können.  Weiterlesen...


Imam: Mischehe-Verbot im Islam überdenken
Dass es Muslima verboten ist, christliche oder jüdische Männer zu heiraten, müsse für die westliche Welt neu überdacht und theologisch diskutiert werden. Das sagte Imam und Islamwissenschaftler Abdelmalik Hibaoui bei der Veranstaltung „Sie trauen sich - Christlich-muslimische Ehen und Familien“. Weiterlesen...


Kirchentag hat die Ökumene erweitert
Der 2. Ökumenische Kirchentag hat nach Einschätzung seines evangelischen Präsidenten Eckart Nagel den Begriff der Ökumene in Deutschland schon jetzt erweitert. Künftige ökumenische Christentreffen könnten nicht mehr auf katholische und evangelische Beteiligung beschränkt werden, sondern müssten für weitere christliche Kirchen geöffnet werden. Weiterlesen...


Klare Absage an Fundamentalismus in den Religionen
Vertreter von Christentum und Judentum haben dem religiösen Fundamentalismus eine klare Absage erteilt. Der Tübinger katholische Theologe Hans Küng kritisierte am Freitag bei der Podiumsveranstaltung den zunehmenden Fundamentalismus in der katholischen Kirche, der sich als „Absolutismus“ in den Hierarchien äußere. Der Potsdamer Rabbiner Walter Homolka warnte vor fundamentalistischen Tendenzen im Judentum. Weiterlesen...


Lehmann: Ökumene braucht den langen Atem
Die Ökumene braucht nach den Worten von Kardinal Karl Lehmann einen „langen Atem“.  Zur ökumenischen Arbeit gehöre es, sich des "bleibenden Wegcharakters" bewusst zu sein, sagte der Mainzer Bischof am Freitag bei einem Vortrag. Dabei seien Enttäuschungen und manchmal rückläufige Tendenzen unvermeidlich. Wer aber die gewachsenen Differenzen zu gering schätze und auf ihre Aufarbeitung meine verzichten zu können, werde nur Scheinerfolge erreichen. Weiterlesen...


EKD-Ratsvorsitzender Schneider lobt Kirchensteuersystem in Deutschland
Der amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Nikolaus Schneider (Düssseldorf) hat das Kirchensteuersystem in der Bundesrepublik gelobt. Es sei fair, gut kalkulierbar und kostengünstig, sagte er am Donnerstagabend bei einer Podiumsdiskussion mit dem Thema „Wie viel Kirche braucht Deutschland“ auf dem Ökumenischen Kirchentag in München. Weiterlesen...


Ausstellung über Geistliche im KZ Dachau eröffnet
In der Todesangst-Christi-Kapelle in der KZ-Gedenkstätte Dachau ist am Donnerstagabend die Ausstellung „Geistliche im KZ Dachau“ eröffnet worden. Weiterlesen ...


Erster „Ökumene-Innovativ-Preis“ verliehen
Der erstmals vergebene „Ökumene-Inovativ-Preis“ des Ökumenischen Kirchentags (ÖKT) geht an das Redaktionsteam der „Gemeinde hoch 3“ in Paderborn-Schloss Neuhaus. Als Preis vermittelt der ÖKT den Gewinnern zwei prominente Gäste aus der Ökumene, die sich an ihrem Heimatort an einem Ökumene-Tag beteiligen. Zum Bericht


Ökumenische Feier zu Christi Himmelfahrt
Rund 10 000 Gläubige haben an Christi Himmelfahrt die zentrale ökumenische Feier besucht. In drei Prozessionen waren zuvor orthodoxe, katholische und evangelische Christen zum Odeonsplatz gezogen, nachdem sie Gottesdienste in ihren eigenen Liturgien abgehalten hatten. Dorothea Sattler, Direktorin des Ökumenischen Instituts in Münster, nahm in ihrer Ansprache Bezug zu den jüngsten Missbrauchsskandalen und der„langen Schuldgeschichte der Kirche“. Zum Bericht


Odeonsplatz im Zeichen der Ökumene - Bildergalerie
Zur zentralen Ökumenischen Feier lud der 2. Ökumenische Kirchentag an Christi Himmelfahrt ein. Rund 10 000 Besucher kamen auf den Odeonsplatz.  Zur Bildergalerie


"Andere von der Wahrheit überzeugen zu wollen ist krank"
Der jüdische Publizist Günther Bernd Ginzel hat es als „krank“ bezeichnet, andere Menschen von der eigenen Wahrheit überzeugen zu wollen. Bei der Veranstaltung „Wie wahr ist die Hoffnung der Anderen?“ sagte Ginzel am Donnerstagabend auf dem zweiten Ökumenischen Kirchentag in München, von einer Wahrhheit überzeugt zu sein, sei nicht das Problem. Weiterlesen...


Küng: Zweite Reformation
Der Kirchenkritiker Hans Küng hat eine "zweite Reformation" gefordert. Diese solle "zur Einheit führen"  Mehr lesen ...


Priester sollten zwischen Zölibat und Ehe wählen können
Katholische Priester sollten nach Meinung von Benediktinerpater Anselm Grün zwischen den Lebensformen Zölibat und Ehe wählen können. „Die Ehelosigkeit ist ein möglicher Weg, den ich auch selbst praktiziere, aber für mich sind beide Wege richtig“, sagte Grün am Donnerstag. Mit dem Festhalten am Zölibat habe sich die Kirche viele Chancen genommen. Weiterlesen...


Glück: Ziel ist nicht die Einheitskirche
Alois Glück, der katholische Präsident des 2. Ökumenischen Kirchentags, will die Ökumene nicht auf die Diskussion um Eucharistie und Leitungsämter beschränkt wissen. Weiterlesen ...


Bascha Mika spricht über Zorn und Gerechtigkeit
Finanzkrise, Klimakatastrophe, Frauenfeindlichkeit in der katholischen Kirche – was die Journalistin Bascha Mika ihrem Publikum im Namen des Genesis-Evangeliums vorsetzte, hätte für eine ganze Zeitungsausgabe gereicht. Zum Beitrag


Was macht eigentlich ein Sportpfarrer?
Der katholische Olympiapfarrer Hans-Gerd Schütt und die evangelische Paralympicspfarrerin Claudia Rudolff antworten. Zum Audiobeitrag


Christliche Verantwortung in der Welt
„Ohne für eine menschlichere Gesellschaft einzutreten, kann man nicht an den christlichen Gott glauben“, sagt Sozialethiker Gerhard Kruip. Weiter lesen...


6.000 feiern Käßmann bei Bibelarbeit
Der erste große Auftritt von Margot Käßmann nach ihrem Rücktritt wird zum Triumph, die Halle ist überfüllt, dutzende Kameraleute ringen um die besten Plätze. Weiter lesen…


Über 80 000 Menschen bei Eröffnungsgottesdiensten
Mit stadtweitem Glockengeläut, Fanfarenklängen und drei Gottesdiensten unter freiem Himmel ist am Mittwochabend der 2. Ökumenische Kirchentag (ÖKT) in München eröffnet worden. Dazu kamen nach Angaben der Veranstalter mehr als 80 000 Menschen in die Innenstadt der bayerischen Landeshauptstadt. Weiterlesen...


Eröffnungsgottesdienst am Odeonsplatz - Video
Auf dem Odeonsplatz wurde einer der drei Eröffnungsgottesdienste gefeiert. Viele Besucher feierten gemeinsam vor der Feldherrenhalle. Zum Video


Mit Leichter Sprache in den Kirchentag
Auf dem Marienplatz feiern 15 000 Menschen einen Gottesdienst in Leichter Sprache. Mit Liedern und Gebeten, die jeder verstehen kann, stimmen die Veranstalter die Besucher auf die nächsten Tage ein. Weiterlesen ...


Erfolgreicher Start beim größten Gottesdienst - Video
Der Himmel hat die Hoffnungen erfüllt: Kein Gewitter über der Theresienwiese. 55 000 Besucher kamen zum größten Eröffnungsgottesdienst des 2. Ökumenischen Kirchentages. Zum Bericht


Diskussion: Verantwortung von Christen in der Welt
Was haben wir mit der Welt zu tun? Was sollen wir da draußen? Jede Menge, glaubt der Sozialethiker Gerhard Kruip von der Uni Mainz. Der katholische Wissenschaftler hielt das Einführungsreferat beim Großen Podium in St. Matthäus am Donnerstag unter dem Titel „Gesandt in die Welt von morgen!“ Zum Bericht


Die heilige Jungfrau Maria - und andere Unterschiede zwischen evangelisch und katholisch
Die einen glauben an den Papst, die anderen nicht - doch gibt es noch weitere Unterschiede zwischen Protestanten und Katholiken? Während auf dem ÖKT die Gemeinsamkeiten hervorgehoben werden, wollten wir es nochmal genau wissen: Welche Vorurteile existieren gegenüber den großen christlichen Glaubensrichtungen? Zum Video


Warum die Hoffnung ein gutes Placebo ist
Eckart von Hirschhausen erklärt den ÖKT-Besuchern bei der Bibelarbeit, was die Seele auf dem Zwerchfell macht und wie eine Sintflut heute aussieht. Weiterlesen...


Was erhoffen Sie sich vom ÖKT 2010? - Video
Ruhe für die katholische Kirche und ein Zusammenrücken der Konfessionen: Besucher auf der Theresienwiese verraten, was sie sich vom Ökumenischen Kirchentag erhoffen und welche Impulse sie für die Zukunft erwarten. Zum Beitrag


900 Kilometer für die Ökumene - Video
Fast 1000 Pilger sind mit dem Rad zum 2. ÖKT gekommen. Einige sind in elf Etappen von Berlin nach München gestrampelt. Weiterlesen...


Unterschiedliche Verständnisse des Abendmahls
Die kirchliche Feier des Abendmahls erinnert an das letzte Abendmahl Jesu vor seiner Kreuzigung. Jesus teilte dabei mit seinen Jüngern Brot und Wein mit den Worten „Das ist mein Leib“ und „Das ist mein Blut“. Seit der Antike begehen Christen diese Mahlfeier zur Erinnerung an die Heilstaten Christi und dessen Auftrag „Tut dies zu meinem Gedächtnis“. Weiterlesen...


Selbstverpflichtung: Teilnehmer sollen Zeichen im Alltag setzen
Der 2. Ökumenische Kirchentag will seine Teilnehmer dazu bringen, kleine Zeichen der Hoffnung im Alltag zu setzen. Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung sind Themen, die auf dem ÖKT diskutiert werden. Bei leeren Worten soll es nicht bleiben. Jeder Teilnehmer ist einer Selbstverpflichtung aufgefordert Konsequenzen im Kleinen zu ziehen. Weiterlesen...


Papst verurteilt sexuellen Missbrauch in der Kirche
Zum Auftakt des Ökumenischen Kirchentags hat Papst Benedikt XVI. erneut die Fälle sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche verurteilt. Zugleich rief er die Christen in einem am Mittwoch in München veröffentlichten Grußwort an die Teilnehmer des ÖKT dazu auf, sich weiter in der Kirche zu engagieren. Zum Artikel.


Ein großes Christentreffen für 26 Millionen Euro
Mehr als 3000 Veranstaltungen erwarten die Besucher des 2. Ökumenischen Kirchentages. Von Bibelgesprächen über Podiumsdiskussionen bis hin zu abendlichen Konzerten. Das alles bedarf nicht nur einer guten Organisation, sondern kostet auch Geld. Mehr als 26 Millionen Euro beträgt der Haushalt des Kirchentags in München. Weiterlesen...


Orthodoxe Kirche lädt zur ökumenischen Vesper
Der Ökumenische Kirchentag wird gemeinschaftlich getragen von evangelischen, katholischen, freikirchlichen und orthodoxen Kirchen. Die orthodoxe Kirche, weltweit die drittgrößte Christliche Gemeinschaft, verantwortet eine der wichtigsten Veranstaltungen des Ökumenischen Kirchentages: Die Vesper „Gesegnetes Brot“. Weiterlesen...


Kritik an "Instrumentalisierung des Abendmahls"
Zum Auftakt des Ökumenischen Kirchentags (ÖKT) haben führende Vertreter der katholischen und der evangelischen Kirche die Ökumene als alternativlos bezeichnet und die "Politisierung des Abendmahls" kritisiert. Weiterlesen...


Premiere für Orthodoxe Griechen - Audioslideshow
Orthodoxe Christen nehmen zum ersten Mal am Ökumenischen Kirchentag teil. Erzpriester Apostolos Malamoussis aus München und Erzpriester Constantin Miron aus Brühl stehen Rede und Antwort. Zum Beitrag....


Das Leitwort: Damit ihr Hoffnung habt
„Damit ihr Hoffnung habt“, lautet das Leitwort des Zweiten Ökumenischen Kirchentages. Festgelegt wurde es vom Gemeinsamen Präsidium. Auf den Plakaten sind Menschen zu sehen, die über das Wasser des Chiemsees laufen – eine Anspielung auf das 14. Kapitel des Matthäus-Evangeliums, in dem es Petrus durch sein Vertrauen auf Jesus möglich wird, über das Wasser zu gehen. Zum Bericht


Münchner Kirchengemeinde: Salatwaschen für den 2. ÖKT
63 Salatköpfe waschen Gemeindemitglieder der evangelischen Christuskirche in München. Die Blätter sind für einen Stand am Abend der Begegnung bestimmt. Die Kirchengemeinde gestaltet so den ÖKT mit. Zum Bericht

Mein ÖKT