Logo & Link zu der Startseite

Damit Ihr Hoffnung habt

2. Ökumenischer Kirchentag

München 12.-16. Mai 2010

Freikirchen

von Irmgard Stanullo

Die klassischen Freikirchen, wie Methodisten, Baptisten, Mennoniten, u.a., sind dem reformatorischen Erbe verbunden und daher evangelische Freikirchen.

Freikirchen sind Freiwilligkeitskirchen. Für sie gilt:

Glaubens- und Entscheidungsfreiheit

Jeder Mensch soll die Freiheit haben zu glauben oder nicht zu glauben. Die persönliche, freiwillige Entscheidung für den Glauben an Jesus Christus ist Voraussetzung für die Aufnahme in die Gemeinde. Daher werden Kinder nicht als Mitglieder gezählt. Diese Entscheidungsfreiheit hat für manche Freikirchen die Konsequenz, dass sie nur Menschen taufen, die aufgrund ihres Glaubens die Taufe begehren.


Trennung von Kirche und Staat

Freikirchen möchten ihren Glauben frei und unabhängig leben – ohne Einmischung oder Abhängigkeit von außen, insbesondere vom Staat. So erhebt  der Staat für sie keine Kirchensteuer, sondern die Mitglieder leisten freiwillige finanzielle Beiträge, die i.d.R. weit über der sog. Kirchensteuer liegen.
Damit finanzieren die Freikirchen ihre Pastoren / Pastorinnen, Diakone / Diakoninnen, den Bau und Erhalt ihrer Kirchen und Gemeindehäuser, eigene theologische Ausbildungsstätten, diakonische Einrichtungen, weltweite Hilfsprojekte, etc.

Freikirchen kennen keine geistliche Hierarchie. Für sie gilt das ‚Priestertum aller Glaubenden’. Pastoren und Pastorinnen sind zwar Amtsträger/innen mit bestimmten Aufgaben, sie bilden jedoch keinen besonderen geistlichen Stand.

In Freikirchen lebt ein breites Spektrum an Frömmigkeit und damit auch an theologischer Sichtweise. Diese Vielfalt ist Herausforderung und Chance zugleich; sie ist Reichtum der ‚Gemeinschaft der Heiligen’.



Mein ÖKT