Logo & Link zu der Startseite

Damit Ihr Hoffnung habt

2. Ökumenischer Kirchentag

München 12.-16. Mai 2010

Alexander Gumz: der kerl im fluganzug

fürchtet seine ziele: es ist nicht klar, wer ihn auffängt
wenn er springt. und wer hebt seine augenbrauen?

brückenköpfe verschwinden vor ihm im nebel. irgendwo
hängt, wie eine nadel, ein scheinwerfer.

das rauschen von faustschlägen klebt ihm am ohr,
schert sich nicht um die dichte seiner hände.  

wer zum flug ansetzt, hört er, muss wissen,
dass ihn der wind vergessen kann.

auch gebäude haben nur ein kurzes leben.
wenn die wolken über ihnen kein zuhause finden

leuchten sie rot auf. bloß die überwachungskameras
schauen dann noch zu. nenn es schicksal,

nenn es schwerkraft: seine flügel werden heute
abgeschaltet. aber keine angst:  

er trägt seinen sprachverzerrer immer bei sich.
er codiert selbst was ihn erlöst.

nachts schlafen die lichtschalter

breiten ihre flügel über unsern blutdruck, starren
in vor schreck sehr schöne augen.

ein auto tickt vorm haus: dahinter dunkel, dunkel
darin (ziemlich blöder unterschied).

so erklären wir einander das bewegliche
der straßenecken (lauter weggeworfene geschwister).

auch unsern versuch, für einen abend leer zu bleiben.
da werden wir wohnen wenn der strom

ganz ausgefallen ist. einen walzer drehen
durchs badezimmer. wir werden lernen  

uns zwischen spiegeln zu verstecken.
wenige schritte trennen uns noch.

Alexander Gumz, geboren 1974 in Berlin, lebt dort.

Mein ÖKT