Logo & Link zu der Startseite

Damit Ihr Hoffnung habt

2. Ökumenischer Kirchentag

München 12.-16. Mai 2010

2. Ökumenischer Kirchentag stellt Shop-Produkte vor

München, 28. August. Unter dem Motto „Wir tun, was wir fordern“ hat der 2. Ökumenische Kirchentag (2. ÖKT) heute in München seine neuen Shop-Produkte vorgestellt. Die Präsentation fand im Integrationsbetrieb „NähWerk“ des „Weißen Raben – soziale Dienste und Betriebe“ statt, in dem ein Teil der Produktpalette hergestellt wird. Zu erwerben sind jetzt: ein Hoffungslicht-Kerzenleuchter, eine ÖKT-Kerze, Pilgerbuttons, ÖKT-Armbänder, ein Pilger-Schal sowie ein Taschenkreuz als Handschmeichler. Bis Ende des Jahres wird das Angebot auf rund 50 Produkte erweitert. Die Artikel in modernem Design können in Gemeinden bei der Vorbereitung auf den 2. ÖKT oder auch privat genutzt werden. Nach dem 2. ÖKT sind sie exklusives Erinnerungsstück an die ökumenische Großveranstaltung.

Öko-faire, nachhaltige und sozial verantwortliche Herstellung
Bei Anfertigung und Vertrieb der Shop-Produkte gelten strenge Regeln: „Wir achten auf eine möglichst ökologische, soziale und faire Herstellung“, betont Anne Borucki, stellvertretende Geschäftsführerin des 2. ÖKT. Die meisten Artikel werden in Kooperation mit caritativen und sozialen Projekten in der Region hergestellt. Verschickt werden die Produkte ausschließlich mit dem klimaschonenden Dienst „GoGreen“ über DHL, alle Versandmaterialien sind recyclingfähig oder bereits selbst aus Recyclingmaterial. Die Transportwege werden dabei möglichst kurz gehalten und für die Herstellung nachwachsende Ressourcen verwendet. So wird für den Holzständer des Hoffnungslichtes heimische Buche aus dem Spessart verwendet, hergestellt wird er von den Fürstenfeldbrucker Caritas-Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Die ÖKT-Kerzen bestehen zu 100 Prozent aus Paraffin, das aus der Nordsee stammt und daher schwefelfrei ist.

Zusammenarbeit mit Münchner Integrationsbetrieb
Der Pilgerschal zum 2. ÖKT wird im Münchner Integrationsbetrieb „NähWerk“ angefertigt. Das „NähWerk“ bietet Frauen mit Handicaps und sozialer Benachteiligung die Chance, sich beruflich und damit auch sozial wieder zu integrieren. In praxisnahen, individuell abgestimmten Schulungen werden die Frauen für ihre Arbeit als Schneiderin ausgebildet. Am Ende steht ein Qualifizierungspass, der ihnen einen Zugang in den Beruf ermöglicht. „Rund ein Drittel der vom Weißen Raben qualifizierten Menschen schaffen den beruflichen Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt“, sagt Johanna Schilling, Geschäftsführerin des Weißen Raben, „so sorgen wir neben der beruflichen Qualifikation dafür, dass den Frauen auch gesellschaftliche Anerkennung zuteil wird.“
Schneidermeister Hans Wagner weiß: „Die Produktion der ÖKT-Pilgerschals ist optimal für das ,NähWerk´, hier kann sich jede Mitarbeiterin einbringen, vom Zuschnitt bis zur Verpackung. Das ganze Team hat Spaß daran zu zeigen, dass wir auch größere Stückzahlen in perfekter Qualität produzieren und liefern.“
Das Shop-Konzept des 2. ÖKT stellt aber nicht nur an Artikel aus der Region Ansprüche: „Besonders bei Produkten, die nur noch im Ausland produziert werden können, achten wir auf sozialverträgliche Arbeitsbedingungen und zertifizierten Handel zu fairen Preisen“, erläutert Borucki. Jeder Lieferant muss sich verpflichten, keine Kinderarbeit einzusetzen und die Einhaltung von Hygiene-, Sicherheits-, -und Sozialbestimmungen wie Mitarbeiterrechte und geregelte Arbeitszeiten nachzuweisen. Durch regelmäßige, unangekündigte Kontrollen werden diese Standards garantiert.


Die Shop-Produkte können unter www.oekt/shop bestellt oder auch direkt in der Münchner Geschäftsstelle des 2. ÖKT erworben werden.

Kontakt und weitere Informationen:
2. Ökumenischer Kirchentag
Rundfunkplatz 4
80335 München
Kundenhotline: 089/55 99 97-272
Bestellfax: 089/55 99 97-334
Mail: shop(at)oekt.de

Mein ÖKT