Logo & Link zu der Startseite

Damit Ihr Hoffnung habt

2. Ökumenischer Kirchentag

München 12.-16. Mai 2010

Schlafplätze in Schulen gesucht

München, 27. August 2009. Der 2. Ökumenische Kirchentag (2. ÖKT) sucht 70 000 Schlafplätze in Gemeinschaftsquartieren für seine Teilnehmenden. 15 000 weitere Gäste sollen in Privatquartieren untergebracht werden. Weit über 100 000 Dauerteilnehmende werden zu der ökumenischen Großveranstaltung vom 12. bis 16. Mai 2010 in München erwartet. Die Vorbereitungen für die Unterbringung laufen daher bereits seit Wochen. Schulen in der Stadt München und in rund 60 Kommunen im Anschlussgebiet der S-Bahn hat der 2. ÖKT angefragt, ob sie ihre Klassenräume als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung stellen.

Auswahl der Schulen beginnt Mitte September

Mit Hilfe von Erhebungsbögen wird zurzeit die Zahl der möglichen Schlafplätze in den Schulen ermittelt, die Größe der Klassenräume und der sanitären Anlagen abgefragt und die Anschlussmöglichkeit an den öffentlichen Nahverkehr geprüft. Die Auswertungsbögen werden bis Mitte September in der Geschäftsstelle zurückerwartet, danach beginnt die Auswahl der Schulen, die genutzt werden sollen. „Rund 80 Prozent der Erhebungsbögen haben wir bisher zurückerhalten“, sagt Uwe Röcher, Leiter des Teilnehmerservices beim 2. ÖKT. „Die Antworten sind bis jetzt durchweg positiv.“
Die Unterbringung der Teilnehmenden mit Isomatten und Schlafsäcken in Klassenzimmern hat bei Katholikentagen und Evangelischen Kirchentagen Tradition: „Aus Sicherheitsgründen werden die Teilnehmenden bei Kirchentagen seit Jahrzehnten in Klassenzimmern untergebracht“, sagt Röcher. Hier seien die Fluchtwege garantiert, das Aufsichtspersonal könne nach Aussage von Röcher „optimal agieren“ und die getrennte Unterbringung von Mädchen und Jungen könne leichter gewährleistet werden. „Außerdem ist hier die Unfallgefahr äußerst gering. In Turnhallen wäre all dies nicht der Fall“, so Röcher.
Ursula Mayer, Erste Bürgermeisterin der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn, stellt für den 2. ÖKT gerne ihre Schulen zur Verfügung. „Ich war selbst auf dem 1. Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin und war begeistert von dieser schönen, friedlichen Großveranstaltung, die so viele Menschen zusammenbringt. Deshalb freuen wir uns schon auf die Gäste des 2. ÖKT.“

Abiturprüfungen werden nicht beeinträchtigt

Dass im Mai auch Abiturprüfungen stattfinden, ist laut Bayerischem Kultusministerium kein Problem. „Die schriftlichen Abiturprüfungen finden in dieser Woche von Montag bis einschließlich Mittwoch uneingeschränkt statt. Am Freitag sind in ganz Bayern keine Prüfungen. Die Abiturprüfungen werden daher durch die Kirchentagsgäste nicht gestört“, erklärt Dr. Wolfgang Ellegast, Ministerialrat des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus. „Den Freitag hat unser Minister Ludwig Spaenle gerne freigegeben, weil wir den 2. ÖKT unterstützen und allen Schülern die Möglichkeit geben möchten, bei diesem Großereignis dabei zu sein.“
Uwe Röcher betont: „Die Abiturienten werden gar nicht merken, dass wir da waren.“ Die Kirchentagsbesucher beziehen die Klassenzimmer erst am Mittwochnachmittag, wenn die Räume nicht mehr von den Schülern genutzt werden. Am Sonntag, dem letzten Tag des 2. ÖKT, werden die Schulen gereinigt, so dass ab Montag die Abiturprüfungen planmäßig fortgesetzt werden können. „Wir erwarten daher einen reibungslosen Ablauf“, erklärt Röcher.
Der 2. Ökumenische Kirchentag unter dem Leitwort „Damit ihr Hoffnung habt“ ist keine exklusiv kirchliche Veranstaltung, sondern ein offenes Forum für alle Interessierten, auf dem aktuelle Fragen von Politik, Gesellschaft und Welt zur Sprache kommen. 

Mein ÖKT