200624-Baum der Hoffnung

Bistum Limburg / EKHN

Ein Baum für den Ökumenischen Kirchentag

Ein blühendes Zeichen der Hoffnung

24.06.2020 - FRANKFURT

Ein Zeichen der Hoffnung in unsicheren Zeiten: Miriam Küllmer-Vogt und Werner Thomas, die Beauftragten der Gastgebenden Kirchen für den 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt 2021, pflanzen am Mittwoch, 24. Juni 2020 einen Baum der Hoffnung. Die zweifarbige Eiche in der Liesel-Christ-Anlage soll als sichtbares Symbol der Hoffnung in der Corona-Krise stehen - auch der Hoffnung darauf, im Mai 2021 gemeinsam einen Ökumenischen Kirchentag feiern zu können.

"Wir freuen uns darüber, den Baum im kommenden Frühjahr austreiben und gedeihen zu sehen", erläutert Werner Thomas, Bistumsbeauftragter des Bistums Limburg für den 3. Ökumenischen Kirchentag und Miriam Küllmer-Vogt, Beauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau für den 3. Ökumenischen Kirchentag 2021 ergänzt: "Er soll ein wachsendes Zeichen unseres Engagements für die Ökumene, den Ökumenischen Kirchentag und die Menschen dieser Stadt sein." 

schaut hin

„Noch wissen wir nicht genau, wie der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt im Mai 2021 aussehen wird. Aber wir haben uns dazu entschlossen, Konzepte und Formate zu entwickeln, die einen ÖKT trotz der Corona-Krise möglich machen.“ sagt Thomas. Und Küllmer-Vogt fügt an: „Das Motto des 3. Ökumenischen Kirchentags lautet: schaut hin! Wir wollen hinschauen, wollen positiv nach vorne schauen.“ Und beide laden ein beim ÖKT mitzumachen und mitzugestalten: „Werden Sie Teil dieser Geschichte und Teil des 3. Ökumenischen Kirchentages. Wir freuen uns drauf.“

(jmo/jqu)

Regionale Öffentlichkeitsarbeit

Jutta Mosbach (EKHN)   

+49 69 24 74 24-511     j.mosbach(at)oekt.de

Jan Quirmbach (Bistum Limburg)     

+49 69 24 74 24-513      j.quirmbach(at)oekt.de

keyboard_arrow_up