Theocache

Schaut hin! Frankfurt ist bunt

Eine digitale Schnitzeljagd lädt Kinder, Jugendliche und Familien auf spielerische Weise ein, verschiedene Orte der Frankfurter Innenstadt zu entdecken.

Eine digitale Schnitzeljagd lädt Kinder, Jugendliche und Familien auf spielerische Weise ein, verschiedene Orte in Frankfurt zu entdecken. Aus Anlass des ÖKTs in Frankfurt haben die Fachstelle Familienpastoral (Bistums Limburg), der Fachbereich Kinder und Jugend und das Stadtjugendpfarramt Frankfurt und Offenbach (EKHN) eine digitale Schnitzeljagd unter dem Titel „Schaut hin! Frankfurt ist bunt“ entwickelt. Der sogenannte Theocache führt Kinder- und Jugendgruppen, Schulklassen oder Familien auf Spurensuche durch die Frankfurter Innenstadt. Dazu ist nur ein internetfähiges Smartphone notwendig, denn die Inhalte werden über den Browser des Gerätes an den zu findenden Stationen über ausgehängte QR-Codes oder Kurzlinks aufgerufen.

Zum Theocache (externer Link)

Der Bound dient dem Casual Learning und sensibilisiert auf spielerische, unterhaltsame und öffentlich wirksame Weise für Themen rund um Frankfurt und den ÖKT. Die Spieler*innen begleiten die drei fiktiven Kids Özcan, Kim und Tabea über eingespielte oder alternativ lesbare Audiodialoge auf dem Weg zu prägnanten Orten in der Innenstadt. Özcan, Tim und Tabea haben in der Rahmenhandlung den Auftrag, für ihren erkrankten Freund Frank Fotos zu machen, um einen Artikel zum ÖKT in Frankfurt zu schreiben. Die fiktiven Figuren dienen zur Identifikation und sollen neugierig auf die Orte und Themen wie Gastfreundschaft, Zusammenleben, Diskriminierung, Reich und Arm, Beten, Interreligiosität und Stadtgeschichte machen. Auch dunkle Seiten wie moderner Antisemitismus und Holocaust werden nicht ausgeklammert.

Interaktiv und für die Sinne

Durch das Hochladen von eigenen Fotos, Gesprächsimpulsen und einer interaktiven Station spricht die Rallye gleich mehrere Sinne an, steigert die Aufmerksamkeit und erhöht die Motivation, sich mit den Themen auseinanderzusetzen. Fragen, Beobachtungs- und Suchaufgaben beeinflussen als spielbasierte Elemente den Lernprozess positiv (Gamification) und bilden eine kreative Alternative oder Ergänzung zu herkömmlichen Lernmethoden.

Los geht es am Neuen Börneplatz, an einer Moschee vorbei zur Konstabler Wache, von dort zum Hof der Liebfrauenkirche und die Tour endet am Römerberg – insgesamt rund 1,4 km Fußweg. Das ist in einer Schulstunde zu schaffen, wenn man die Themen nicht vor Ort vertiefen will oder kann. Zur intensiveren Bearbeitung der Themen gibt es parallel die Internetseite www.schauthin.bistumlimburg.de mit zahlreichen Links und weiterführenden Materialien wie Unterrichtsentwürfen. So kann man dem Interesse der Kinder und Jugendlichen folgend einzelne Themen der Rallye herausgreifen und im Rahmen einer Gruppen- oder Schulstunde vertiefen.

weitere Infos: schauthin.bistumlimburg.de

Diesen Artikel teilen: