Umweltengagement

Mit Gottes Schöpfung verantwortungsvoll umgehen

Das Umweltengagement des ÖKT

Aus der Umweltpolitik des 3. Ökumenischen Kirchentages: "Für die Vor- und Nachbereitung, Durchführung sowie Verwaltung sehen wir uns in der Pflicht mit unserer Lebensgrundlage, dem Planet Erde bzw. Gottes Schöpfung, verantwortungsvoll umzugehen. Unser Handeln soll nachhaltig sein, das heißt im Einklang stehen mit Umweltschutz, gesellschaftlich gerechten Bedingungen und Wirtschaftlichkeit."

Der 3. Ökumenische Kirchentag ist auf dem Weg. Bis er im Mai 2021 stattfindet, wird er nicht nur zahlreiche Einzelveranstaltungen organisieren, sondern sich bei allen seinen Aktivitäten im Sinne des Umweltschutzes engagieren. Folgende Grundlagen wurden bereits in der Umweltpolitik, die als inhaltliche Basis aller Handlungen genutzt wird, festgelegt:

Der ÖKT…:  

  • vermeidet Müll: Angefallener Müll wird konsequent getrennt oder für Up-Cycling-Projekte weiter- oder aufgewertet. 
  • beschafft Lebensmittel bio-regional-fair. 
  • kauft Materialien und Papier nach hohen Umweltrichtlinien ein. 
  • betreibt vor sowie nach der Veranstaltung Öffentlichkeitsarbeit, um für die umweltfreundliche Organisation von Großveranstaltungen zu sensibilisieren. 
  • ist emissionsarm unterwegs, zum Beispiel durch integrierte ÖPNV-Fahrkarten in Tickets und die Nutzung von Lastenrädern zum Materialtransport.
  • nutzt Ökostrom. 

Das Mitwirken von Allen!

Der Schutz der Umwelt beim 3. Ökumenischen Kirchentag wird von allen getragen! Wer mit der Bahn statt allein mit dem Auto anreist, verringert Emissionen. Wer beim Verpflegungsstand faire und saisonale Bioprodukte aus der Region anbietet, unterstützt nicht nur die lokale Ökonomie, sondern fördert auch die Biodiversität. Jede*r kann einen wichtigen Beitrag zum umweltfreundlichen ÖKT leisten. Wir freuen uns daher auch über Rückmeldungen, Ideen und Anregungen an umwelt(at)oekt.de.

Umweltprojekte beim ÖKT 

Neben den Bestrebungen zur Zertifizierung plant und beantragt der 3. ÖKT aktuell diverse Umweltprojekte, um Standards in der umweltfreundlichen Gestaltung von Großveranstaltungen zu setzen. Über diese Projekte werden wir Sie in Kürze hier informieren. 

Umweltfreundliche Geschäftsstelle des 3. Ökumenischen Kirchentages

Nicht nur während der Veranstaltung im Mai bemühen wir uns um den Umweltschutz. In der Geschäftsstelle des Ökumenischen Kirchentages werden eine Vielzahl von Vorkehrungen und dauerhaften Maßnahmen umgesetzt, um gemeinsam Standards für das umweltfreundliche Arbeiten zu setzen. Beispiele sind:

  • Das Team von "ÖKT nachhaltig" organisiert monatliche Aktionen zu den Themen Umweltschutz, Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit. Dabei geht es auch darum, mit den Kolleg*innen über diese Inhalte ins Gespräch zu kommen, zu vernetzen und vernetzt zu sein sowie zu sensibilisieren.  
  • Es gibt eine Umweltbibliothek, in der Fachliteratur zu den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit ausgeliehen werden kann. 
  • So genannte "Müll-Inseln", verteilt auf den Fluren der Geschäftsstelle, halten Besucher*innen und Mitarbeiter*innen dazu an, den Müll zu trennen.
  • An den Arbeitsplätzen befinden sich schaltbare Steckerleisten, um in den Büros den Stromverbrauch an das individuelle Arbeitsverhalten anpassen zu können.
  • Lebensmittel werden in einem eigenen Kühlschrank geteilt, der auf den Namen Willi hört und sich über die rege Nutzung freut.

Haben Sie Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per E-Mail:

Telefon: +49 69 24 74 24-222
E-Mail: umwelt(at)oekt.de

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und erhalten Sie mit unserem regelmäßigen Newsletter alle wichtigen Informationen rund um den 3. Ökumenischen Kirchentag.

Newsletter abonnieren

keyboard_arrow_up